Implantologie

Dr. Ulrike Meyer zur Heyde      Sprechstd. Mo. – Fr. 9-12 u. 16-17 ausser Mittwochnachmittag u. nach Vereinbarung


IMPLANTOLOGIE

In der Zahnheilkunde bezeichnet man als lmplantat eine künstliche Zahnwurzel, die wie eine Schraube in den Kieferknochen eingefügt wird. Die in unserem zertifizierten HAI- lmplantatzentrum verwendeten lmplantate bestehen aus Titan, das sich durch seine besonderen Eigenschaften für diesen Verwendungszweck hervorragend eignet. Es ist stabil, leicht, unbedenklich in Bezug auf Allergien und besonders körperverträglich. Da sich das HAI- lmplantatsystem zusätzlich durch eine hohe ökologische Verträglichkeit auszeichnet, besitzt es das Prädikat,,Umweltimplantat“ (www.dentalundumwelt.de).

Nachdem das lmplantat in den Kieferknochen eingebracht ist, folgt normalerweise eine ,,Einheilphase“, die in der Regel im Unterkiefer 3 Monate und im Oberkiefer 6 Monate dauert. ln dieser Zeit entsteht eine innige Verbindung zwischen den Knochenzellen und der speziell aufgerauhten lmplantatoberfläche, so dass das lmplantat mit dem Kieferknochen ,,verwächst“ und dadurch die gleiche Stabilität wie die von gesunden Zähnen bekommt. Nach der Einheilphase bekommt das lmplantat, das zunächst nur wie eine Zahnwurzel unterhalb des Zahnfleischniveaus im Kiefer sitzt, einen Aufbau, der aus dem Zahnfleisch herausragt. Hierauf wird dann schließlich der geplante Zahnersatz befestigt. Dies kann eine festsitzende Krone, Brücke oder ein herausnehmbarer Zahnersatz sein – ebenso wie bei natürlichen Zähnen.